Tag 8 | Es braucht etwa 1,5 dl an Stammzellen für meine Transplantation. Diese werden mittels einer Zentrifuge innert 5 – 6 Stunden aus meinem Blut herausfiltert. Pro Kilo Körpergewicht braucht es mindestens zwei Millionen Stammzellen. Reicht ein Durchgang nicht, folgt ein zweiter am darauffolgenden Tag. Sind genügend Stammzellen vorhanden, werden diese in ein externes Spital gebracht und bei einer Temperatur von -200° Celsius aufbewahrt.

Meine Zimmer 214 + 215

Im Spital war ich in zwei Zimmer untergebracht: Zuerst im Zimmer mit der Nummer 214 danach in 215. Das 214 war das «normale» Zimmer, in dem ich mich von Tag 1 bis Tag 9 aufhielt. Am Tag 9 wurde ich – bevor es mit der Chemotherapie losging – ins Isolationszimmer 215 gebracht. Bis zum Ende meiner Behandlung verbrachte ich hier.

Zimmer 214 · normales Zimmer · Tag 1 – 9

Die folgenden 3 Videos vermitteln einen Eindruck:

Richtung Tisch
Richtung Bett
Richtung Bad

Zimmer 215 · Isolationszimmer · Tag 9 – 26

Aussensicht der Zimmer

Nachstehende Bilder vermitteln einen Eindruck, wie die Zimmer von aussen ausgesehen haben.

Blog Übersicht

Klicken Sie auf die Themen, über die Sie mehr erfahren möchten

5 Kommentare

  1. Hirschi André

    Hoi Markus
    Hattest du schon Kontakt zu den anderen Patienten? Wie ist es so in einer russischen Klinik zu sein?

    1. Oppliger Markus

      Hoi André
      Lernte eine MS-Betroffene Australierin kennen: 20 Stunden Flug. Die anderen nur kurz gesehen: 2 weitere aus Australien, 2 aus Norwegen, 1 Bulgarien, 3 Holland. Wie der russische Spitalalltag ist? Komisch überall mit all den nicht lesbaren, kyrillischen Beschriftungen. Das Wichtigste ist auf Englisch angeschrieben. Zum Glück sind die Zahlen die gleichen. Zum Beispiel im Lift die Stockwerke. Das Pflegepersonal: Viele sprechen nur ein paar Brocken Englisch. Mit Leo und der Hilfsbereitschaft des Personals geht das ganz gut. Ein paar wenige haben einen grösseren Wortschatz. Mit denen ist es eine Wohltat zu sprechen. Habe den Eindruck professionell betreut zu werden, viele sind sehr herzlich.

  2. David Siegenthaler

    Lieber Markus
    Das freut mich sehr, dass alles trotz Corona-Virus gut geklappt hat! Ich bin mit meinen Gedanken bei dir und wünsche dir ein unvergesslich gutes Erlebnis mit vollem medizinischem Erfolg!
    Ein Mitbetroffener
    David

Kommentieren Sie diesen Blog

Your email address will not be published. Required fields are marked *