Fakten der Stammzelltransplantion in Moskau

In diesem Blog habe ich die wichtigsten Infos für eine MS-Stammzelltransplantation in Moskau zusammengetragen.
Wichtigste Daten über die MS-Stammzelltransplantation in Moskau zum Downloaden.

  • Warum die Moskauer Klinik: Hat meines Wissens am meisten Erfahrung in der MS-Stammzelltransplantation und ist am günstigsten. Professionelle, fachliche Betreuung und das Personal ist mit viel Herzblut dabei.
  • Klinik-Internet-Adresse: www.hsct-russia.com.
  • Kontakt E-Mail, Englisch, Anastasia Panchenko: msclerosis@yandex.ru.
  • Für wen eignet sich diese Behandlung: Viele MS-Betroffene, weniger wie auch stärker eingeschränkte. Solche, die am Unispital Zürich nicht behandelt werden. Oder, die nicht warten wollen.
  • Die Kriterien, die zur Aufnahme oder zum Ausschluss führen auf Englisch: https://hsct-russia.com/eligibility-criteria
  • Behandlungskosten: € 45’000.-, die ca. 2 -3 Wochen vor der Behandlung überwiesen werden. Normalerweise werden die Kosten selber getragen.
  • Warteliste: Diese ist normalerweise ein paar Monate. Wegen der Pandemie ist die Klinik im Moment geschlossen.
  • In den Behandlungskosten enthalten: 30 Tage Spitalaufenthalt, inkl. Abholung mit einem Chauffeur am Flughafen Moskau und dem Hinbringen nach der Behandlung.
  • Nicht enthalten: Flugticket, Kosten für Visa, Kosten für Begleitpersonen im Hotel.
  • Begleitpersonen: Übernachten ausserhalb des Spitals in einem Hotel.
  • Sprache in der Klinik mit Pflegepersonal: Englisch.
  • Vorbereitungen: Ein paar Monate vor der Behandlung mailen der letzten Arztberichte und das letzte MRI. Nach ein paar Tagen kommt der Entscheid, ob eine Behandlung in Moskau in Frage kommt.
  • Nach der Behandlung: Die ersten drei Monate gelten als Erholungsphase: Je nach Situation braucht es die Spitex oder die Familie, die für die nötige Unterstützung sorgt.
  • Kontrolle der Blutwerte beim Hausarzt und Kontrolle mit dem Neurologen. Bei Bedarf liefert die Klinik bis zu einem halben Jahr nach der Behandlung Unterstützung.
  • Schweiz. MS-Gesellschaft: Darf nur empfehlen, was in der Schweiz zugelassen ist. Es wird auf die MS-Stammzelltransplantation am Unispital Zürich, die im Rahmen einer Registerstudie von 2018 bis 2024 läuft, hingewiesen. Wenn die eng gefassten Kriterien erfüllt werden, übernehmen die Krankenkassen die Kosten von rund 160’000.-. Andernfalls müssen die Kosten selber getragen werden. Je nach Ansprechperson gibt es die unterschiedlichsten Antworten zur Frage der MS-Stammzelltransplantation in Moskau: Von klarer Ablehnung bis zum Schulterzucken. Keine grosse Hilfe. Nach meiner Erfahrung besteht kein Interesse, MS-Betroffenen auf die Möglichkeit in Moskau hinzuweisen.
  • Schweizer Neurologen: Nach meinen Erfahrungen sind viele einer MS-Stammzelltransplantation grundsätzlich kritisch bis ablehnend gegenüber eingestellt. Ob in der Schweiz oder im Ausland spielt dabei keine Rolle. Die Standardtherapie ist die mit Medikamenten. Häufig auch keine grosse Hilfe.
Blog Übersicht

Klicken Sie auf die Themen, über die Sie mehr erfahren möchten

Kommentieren Sie diesen Blog

Your email address will not be published. Required fields are marked *