Tag 1 – 4 | Bereits bei der Kontaktaufnahme im Herbst 2019 gab es erste Vorabklärungen: Ich mailte meine aktuellsten Arztberichte und die letzten MRI-Bilder. Innerhalb einer Woche kam der Bescheid: Dr. Fedorenko habe meine Unterlagen angeschaut und meinte: Ja, ich sei geeignet. Das war in der Schweiz. Jetzt, da ich in Moskau bin, werde ich gründlich untersucht. Sollte ich mich doch nicht für die Behandlung eignen, fliege ich wieder zurück.

Kaum angekommen ging es los

Tag 1 – 3, 10. – 12. März, Di – Do

Nach Anastasias herzlicher Begrüssung um 20.00 Uhr bezog ich mein Zimmer, bekam das Znacht und bereits anderthalb Stunden später fand die erste Untersuchung, ein EKG, statt.

Die Reihenfolge meiner Untersuchungen:

EKG, das Elektrokardiogramm. Mittels eines Elektrokardiografen wird die Summe der elektrischen Aktivitäten aller Herzmuskelfasern aufgezeichnet.

3. Urinprobe

4. Stuhlprobe

5. Nasenschleimhautprobe

6. Speichelprobe

7. Blutprobe Nr. 1 von 2

8. Röntgenaufnahme

9. Atemprobe

MRI, englisch für Magnetic Resonance Imaging. Feststellen der Liäsonen / Verletzungen an meinen Nervenbahnen mittels Bildern.

11. Ultraschall 1 am Morgen,   Ort A

12. Ultraschall 2 am Nachmittag, Ort B

13. Blutprobe Nr.2 von 2

EEG, die Elektroenzephalografie. Die Aufzeichnung der elektrischen Aktivität des Gehirns.

Am nächsten Tag, dem Tag 4, wurden die Ergebnisse besprochen. Sehen Sie dazu meinen Blogeintrag «Die Würfel sind gefallen».

Blog Übersicht

Klicken Sie auf die Themen, über die Sie mehr erfahren möchten

5 Kommentare

  1. Urs & Christine Haefeli

    Freuen uns so sehr mit Dir dass alles so wie am Schnürchen klappt! Mit so einer langjährigen Erfahrung hat das Spital wohl einen immensen Vorsprung auf unser pharmageschütztes Gesundheitssystem …
    Weiterhin alles Gute!

    1. Markus

      Dr. Fedorenko fragte ich, wie viele Patientinnen und Patienten er in den letzten Jahren behandelt habe, seine Antwort? „Mehr als 2000 Personen.“: Wirklich erstaunlich! Das Universitätsspital Zürich bis jetzt etwa 30 Personen. Welch ein Unterschied …

    1. Markus

      Das freut mich sehr, dass das so rüberkommt! Danke! Vor meiner Reise hatte ich nur wenig Ahnung, was auf mich zukommen wird. Ich stütze mich vor allem auf die Empfehlungen anderer. Diese gaben mir das nötige Vertrauen..

  2. Muminat

    Lieber Markus, es freut mich rieseg, dass es Dir in Moskauer Klinik so gut gefällt und dass Herr Dr.Fedorenko mit seinem Personal Dich so gut wie möglich unterstützen können .
    Ich bin ja so erleichtert darüber und gleichzeitig so stolz darauf, da es meine ursprüngliche Heimat ist!!! Nun wünsche ich Dir weiterhin die beste Behandlung und Deine Zufriedenheit und Gesundheit in der Zukunft!

Kommentieren Sie diesen Blog

Your email address will not be published. Required fields are marked *